Pädagogisches Klettern – bis max. 5 Teilnehmer*innen

Das Pädagogische Klettern wird weiterhin von Herr Weissmann oder Herr Beck angeboten.

Beim Pädagogischen Klettern an der Kletterwand sicherten sich die Teilnehmenden gegenseitig. Durch das gegenseitige Sichern kann u.a. Verantwortungsbewusstsein, Vertrauen  und Kommunikation gefördert werden. Das Klettern ermöglicht zudem ein Abgleichen von Selbst- und Fremdbild.
Das Pädagogische Klettern ist ein Angebot, welches sich in erster Linie an Kleingruppen aus der Kinder- und Jugendhilfe / Familienhilfe richtete. Das Begleitpersonal musste beim Programm anwesend sein und konnte entweder mitmachen oder eine Beobachtungsrolle einnehmen. So können die Erkenntnisse in die eigene Arbeit einfließen.

Sollten sie Interesse am Pädagogischen Klettern haben können Sie mit Herrn Weissmann oder Herrn Beck in Kontakt treten:

Übersicht über den Programmablauf:

  • Klettermaterial ausleihen und umziehen
  • Hallen- und Kletterregeln vorstellen
  • gemeinsam im Boulderbereich warm machen und kurze Einweisung in Klettertechniken
  • Klettergurte anziehen
  • mehrere Durchgänge mit klettern und sichern
  • ggf. kurze Pause zwischendurch
  • Abschlussrunde

In der Abschlussrunde erhielten die Teilnehmenden die Möglichkeit sich über Ihre gesammelten Erfahrungen auszutauschen. Dabei sollten Sie allen voran Lob und Anerkennung untereinander aussprechen, aber auch ggf. Wünsche für ein folgendes Treffen benennen. Bei der Lob- und Kritikrunde war eine wertschätzende Haltung vorgesehen.

Durchführungsort war die Nordwandhalle. Zusätzliche Kosten für Eintritt und Materialleihe entstanden nicht.